Ju-Jutsu Randori Bernau
Ju-Jutsu Randori Bernau

Traditionslehrgang in Meiningen am 28. September 2019

Am vergangenen Samstag machten sich 6 Mitglieder des Ju-Jutsu Randori auf nach Meiningen zum Jubiläums Lehrgang auf  "50 Jahre Ju-Jutsu",  um sich mit gleichgesinnten aus ganz Deutschland auf der Matte zu treffen. Durch die Unterrichtung von top Referenten und Großmeistern des DJJV wurde ordentlich geschwitzt und viele neue Eindrücke an Grundlagen und Technicken wahrgenommen und für das Taining im Verein mitgenommen. In den Lehreinheiten wurden Bereiche wie Erwärmung, Grundlagen, Fighting, Randori und Hebeltechnicken vermittelt. Zum Ende des Lehrgangs machten sich die Sportler mit viel neuem Wissen, Eindrücken und körperlich, wie auch geistig erschöpft, auf den Weg in die Heimat.

 

Tobias Dittrich

Sportliches Sommerfest


Unser diesjähriges Sommerfest stand ganz im Zeichen des Sportes. Alles in Allem kamen rund 100 Mitglieder, Eltern, Großeltern, Geschwister und Kinder am 14.09.19 gegen 10:00 Uhr in die Sporthalle im Nibelungenviertel.
Nach einer kurzen Begrüßung durch Vereinschef Dirk Gläser verlieh Trainer Tobias Dittrich das Ju-Jutsu Sportabzeichen an alle Kinder, die es bestanden haben. Im Anschluss zeigten 5 Sportler aus dem Erwachsenenbereich unter vielen Aahs und Oohs ein paar schicke Ju-Jutsu-Techniken. Nun waren alle anwesenden Kinder gefordert. Beim Hindernisparcours, Sprint, Gürtelweitwurf und Tauziehen stellten sie Geschicklichkeit und Ausdauer unter Beweis. Das reichte aber noch nicht aus, um an die Belohnung aus der Schatzkiste zu kommen. Erst mussten die Kinder die Erwachsenen des Vereins im Tauziehen besiegen - ein Gaudi für alle Anwesenden. 
Und weil Sport bekanntlich hungrig macht, ließen wir unser Sommerfest mit Gegrilltem und diversen Salaten, Kuchen und sonstigen Leckereien ausklingen. Wie auch schon zu den letzten Veranstaltungen unseres Vereins, war das Buffet wieder eine absolute Gaumenfreude. Da ja Kinder bekanntlich der Gemütlichkeit nicht so viel abgewinnen können, stand neben diversen Sportgeräten auch schon die Hüpfburg bereit. 

Wir danken ganz besonders Tobias Dittrich für die Ideen und Organisation dieses Ereignisses, der Bernauer Sparkasse für die Hüpfburg, der Feuerwehr Schwanebeck für die Bierbank-Garnituren und natürlich allen Helfern, Köchen und Bäckern!

 

Katy Franke

Herbstturnier 2019

Drei wettkampferfahrene Ju-Jutsukas vom Ju Jutsu-Verein Randori Bernau und ihre Eltern folgten der Einladung des Leinefelder Ju-Jutsu-Verbandes zum Herbstturnier am Samstag, den 7. September 2019.  117 Teilnehmer aus 8 Bundesländern traten dieses Jahr auf diesem großen Turnier an.
Die 400 km Anfahrtsweg nach Thüringen erforderte ein frühes Aufstehen. Pünktlich um 9 Uhr war die Ankunft in der Lunapark-Halle in Leinefelde-Worbis. Aufgrund kurzfristiger Ab- und Neumeldungen verzögerte sich der Wettkampfbeginn etwas und auch die Technik zur Listenerstellung zeigte ihre Tücken, so dass einige Kämpfer vergessen oder falsch eingeteilt waren, aber dies wurde im Nachhinein richtiggestellt.
Da 3 Matten zur Verfügung standen, konnten die Kämpfe relativ zügig durchlaufen und kurz nach 16 Uhr wurde die Siegerehrung und die Pokalverleihung durchgeführt. Während des Wettkampfes sorgte der Leinefelder Ju Jutsu-Verein mit einem tollen Catering für das leibliche Wohl, vor allem die Waffeln waren der Renner bei den Kindern.
Gegen 17 Uhr wurde der Heimweg angetreten mit traditionellem Zwischenstopp bei McDonalds. Hier trafen sich viele Wettkampfteilnehmer wieder - alle wollten ihre mutigen Teilnehmer mit einem Stärkungsmahl belohnen.
Mit 1 Gold- und 1 Bronze-Medaille reichte es in der Mannschaftswertung nur für Platz 15 von 16. Folgende Platzierungen erreichten die drei Randori-Kämpfer:
Friedrich von Kiedrowski, U10 männlich -31 kg, 5. Platz in einem Pool mit 8 Kämpfern
Wilma Keppler, U10 weiblich -32 kg, 1. Platz von 3 & Pokal für die beste Technikerin in der U10
Isalie Neumann, U12 weiblich -36 kg, 3. Platz von 4


Nicole Keppler

 

MOZ 11.09.2019

Bernauer  Turnier 2019

Am Samstag, den 6. April fand ein Highlight im Ju-Jutsu-Sport statt: das 23. Internationale Turnier im Fighting. Als Leistungsstützpunkt des Deutschen Ju-Jutsu-Verbandes gilt Bernau mit seinem Turnier als sehr ambitioniert und ist aufgrund seiner Größenordnung selbst überregional fest im Ju-Jutsu Terminkalender verankert. Dieses Jahr nahmen über 260 Kämpfer aus 24 Vereinen teil, auch aus dem europäischen Ausland reisten Sportler an.
Sogar ein Filmteam nutze die Wettkampfkulisse zum Drehen einiger Szenen für ein Regiedebüt einer Absolventin der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (Filmtitel: „Nackte Tiere“).
Gekämpft wurde auf vier Matten. Das Turnier war perfekt vorbereitet, die Kampflisten hingen schon vor Turnierbeginn aus. Am zügigen Ablauf war die routinierte Erfahrung des Veranstalters, dem 1. Ju-Jutsu Verein Bernau, zu erkennen. 
Von Randori Bernau wurden 14 Teilnehmer entsandt, diesmal nur die wettkampferfahreneren, da das Niveau der Kämpfe sehr hoch ist. Unsere beiden jüngsten Kämpfer traten in der U8 in Mixed-Klassen an. Franka Plehm gewann Silber und Adrian Stobbe Gold.
Die U10 war beim Wettkampf am stärksten besetzt, so dass einige Gewichtsklassen im Poolverfahren gekämpft haben. In der U10 m bis 39 kg gab es einen Pool mit 9 Kämpfern. Von Randori Bernau waren Fabius Dobbermann (2. Platz), Elias Stobbe (3. Platz), Michael Almann (5. Platz) und Lennard Franke (disqualifiziert) dabei. Bei einem zweiten Pool in der U10 m bis 29 kg gab es sogar 13 Kämpfer, Maxim Ramolla erreichte hier den 5. Platz. Drei weitere Kämpfer in der Altersklasse U10 waren Friedrich von Kiedrowski (2. Platz), Karl von Kiedrowski (3. Platz) und unsere Gold-Garantin Wilma Keppler.
In der U12 starteten in der Gewichtsklasse weiblich bis 42 kg Milena Reißmann (Gold) und Isalie Neumann (Bronze). Vincent Keppler in der U14 m bis 42 kg verfehlte ganz knapp die Goldmedaille. Großen Mut bewies Lukas-Elias Tittmann, der sich trotz langer Trainingspause traute, in der U16 anzutreten. 
Positiv beim Wettkampf ist auch die Zwischensiegerehrung in der U8 bis U14 hervorzuheben, was allen Teilnehmern noch einen sonnigen Restnachmittag beschert hat. 
Wir haben uns sehr wohl gefühlt und bedanken uns für das perfekt organisierte Turnier. Danke auch an unser Trainerteam mit Dirk, Jenny und Tobi, die unsere Kids super unterstützt haben.
Zum ersten Mal gab es zum Turnier auch einen Livestream: Die Kämpfe vom Vormittag kann man sich hier noch einmal anschauen https://youtu.be/-d9rq-o7bMc, die vom Nachmittag unter diesem Link: https://youtu.be/XE9zKlaqiO4.

Nicole Keppler

Zeitz 09. März 2019

Pokal des Präsidenten: 1 x 1. Platz; 1 x 2. Platz; 1 x 3. Platz; 2 x 4. Platz

Lindenberg 2019

Am Samstag, den 16. Februar 2019 war unser Verein zu Gast beim 12. Japanischen Turnier Ich habe- veranstaltet vom TSV Lindenberg. Dieses traditionsreiche Anfängerturnier in kleinem Rahmen bietet gerade Ju Jutsu-Neulingen eine gute Möglichkeit, Wettkampferfahrung zu sammeln. Insgesamt 38 Kämpfer in den Klassen U8 bis U12/14 aus 5 Vereinen traten gegeneinander an.

Randori Bernau schickte 15 Teilnehmer ins Rennen und schnitt sehr erfolgreich ab: 8 x Gold (Miriam, Friedrich, Wilma, Lennard, Adrian, Sofia, Vincent, Leif), 3 x Silber (Franke, Elias, Milena) sowie 4 x Bronze (Elisa, Michael, Isalie).
Eine besondere Überraschung war die Auszeichnung als bester Techniker für Milena und Leif, deren Kampftechniken die Kampfrichter überzeugt hat.
Beim Turnier fährt Lindenberg jedes Jahr ein besonderes Highlight für das Pausenprogramm auf: diesmal wurden die Besucher mit einem Auftritt der Cheerleeder Diamonds aus Berlin-Wittenau unterhalten. Trotz kleiner Halle sorgte die gute Organisation für einen reibungslosen Ablauf. Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr und sagen Danke!

 

Nicole Keppler

 

 

Neujahresturnier 2019

Das 3. Mal in Folge richtete unser Verein das Neujahrsturnier im Ju-Jutsu Fighting in den Altersklassen U8 bis U12 aus. Dank der nun schon gesammelten Erfahrungen liefen die Vorbereitungen und das Turnier wie am Schnürchen. Am 12.01.19 standen sich knapp 50 Kämpfer aus 6 Vereinen auf 2 Matten gegenüber. Es freute uns sehr, dass neben dem Ju-Jutsu-Verein Bernau, PSV Basdorf, TSV Lindenberg und SV Schorfheide auch der Ju-Jutsu Verein Leinefelde (Thüringen) mit 5 Ju-Jutsukas dabei war.

 

Für einige unserer Kämpfer war es das erste Turnier überhaupt, auf dem sie kämpften. So auch für Lennard Franke (U10), der sich zu seiner eigenen Überraschung und riesigen Freude nach 3 Kämpfen ganz oben auf dem Treppchen wiederfand. Elias Stobbe sowie unsere mittlerweile erfahrenen Wettkämpferinnen Wilma Keppler (U10) und Milena Reißmann (U12) erkämpften sich ebenfalls Gold. Wilma gewann einen ihrer 3 Kämpfe nach nur 36 Sekunden mit Full House. Miriam Dittrich (U8), Franka Plehm (U8), Friedrich von Kiedrowski (U10), Michael Almann (U10) und Karl von Kiedrowski (U10) durften Silber nach Hause tragen. Bronze holten sich Sophia Dittrich (U8), Elisa Reißmann (U8), Maxim Ramolla (U10), Fabius Dobbermann (U10) und Isalie Neumann (U12). Die Pokale für die besten Techniker gingen an Mariella Dassow vom PSV Basdorf sowie Mika Urban vom Ersten Ju-Jutsu-Verein Bernau.

 

Vielen Dank allen Mitwirkenden, Helfern und natürlich den Trainern für das gute Gelingen dieses Turniers!

 

Katy Franke

Ergebnisse Neujahresturnier
Auswertung 2019.xlsx
Microsoft Excel-Dokument [17.7 KB]

Nikolausturnier in Schönebeck 2018

Am Samstag, den 1. Dezember stand das letzte Turnier in diesem Jahr auf dem Terminkalender: der Ju-Jutsu-Verein Bushido Schönebeck lud zum 4. Nikolausturnier nach Schönebeck (Sachsen-Anhalt) ein. 14 Vereine aus 6 Bundesländern waren dieses Jahr mit 129 Kämpfern vertreten.

Voller Vorfreude machten sich 7 Kämpfer von Randori Bernau samt Trainer Dirk und einigen Eltern am frühen Morgen auf den Weg ins 220 km entfernte Schönebeck.

Ein Turnier in Schönebeck ist eine wahre Freude. Uns erwartete ein perfekt organisierter Wettkampf in einer liebevoll weihnachtlich geschmückten Halle. Obwohl es erst das 4. vom Verein ausgetragene Turnier ist, kann man sich hier noch einiges abgucken. Sowohl vom Ablauf als auch der technischen Umsetzung gibt es hier kaum etwas auszusetzen.

Pünktlich um 9:30 Uhr starteten die ersten Wettkämpfe, zügig liefen dann alle weiteren Kämpfe ohne Zeitverzug bis 15:30 Uhr durch. Bei der Siegerehrung machte das Nikolausturnier seinem Namen alle Ehre, da neben Medaillen auch Schoko-Nikoläuse und für die Erstplatzierten sogar Schoko-Adventskalender verteilt wurden.

Alles in allem ein rundum gelungenes Turnier, bei dem auch der gute Zweck nicht zu kurz kam, da die Einnahmen vom Spendenbuffet und der Tombola dem Kinderhospiz zugutekommen. Traditionell ist auch schon das Rahmenprogramm der Magdeburger Trommelgruppe „Higashi Daikos“, die beim Einlauf der Vereine und während der Mittagspause mit kraftvollen japanischen Trommelsounds einheizten.

Alle unsere Kämpfer fuhren mit einer Medaille nach Hause: Gold gab es für Wilma (U10w -30kg, 2 Kämpfe) und Vincent Keppler (U12m -37 kg, 3 Kämpfe), über Silber freuten sich Friedrich von Kiedrowski (U8m -30 kg, 4 Kämpfe), Fabius Dobbermann (U10m -35 kg, 3 Kämpfe), Isalie Neuman (U10w -38 kg, 2 Kämpfe), Leif Lingys (U12m -31 kg, 3 Kämpfe) und Lukas-Elias Tittmann (U15m -60 kg, 2 Kämpfe).

In der Mannschaftswertung belegte Randori Bernau mit 2 Gold- und 5 Silbermedaillen den 7. Platz. Dafür hatten sich unsere 7 Teilnehmer ein Abendessen bei McDonalds verdient ?

Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Nicole

Landesseminar Lindow 2018

Mit Tonfa und Bo bewaffnet fuhren 8 von uns dieses Jahr wieder zum Landesseminar nach Lindow. Vom 30.11.- 02.12.18 standen unter Leitung von Frank Pelny (6. DAN Shotokan-Karate, 5. DAN Ryûkyû Kobudô Tesshinkan) aus Nordhausen Karate und Ryûkyû Kobudô auf dem Programm. Bei den Karate-Einheiten ging es ausschließlich darum, wie eine Faust- oder Handtechnik schnell und besonders kraftvoll ausgeführt wird. Ich habe dabei das eine oder andere Mal gedacht: „Das sieht ja wirklich gut aus. Aber mir wäre eine Geschwindigkeit, bei der ich die Bewegung auch sehen kann, zum üben lieber.“ Frank Pelny hat dann natürlich jede einzelne Bewegung langsam zum Mitschreiben und Nachmachen gezeigt. Interessant waren ein paar kleine Übungen, die zeigten, welch große Wirkung von einer kleinen Bewegung der Hüfte zur Unterstützung der Atemitechnik ausgeht. Nun weiß ich auch, warum wir immer wieder von unseren Trainern hören: „Die Hüfte, setz deine Hüfte mit ein!“

Ryûkyû Kobudô ist der Kampf mit Waffen. Hier gabs auch gleich noch eine kleine Einheit Geschichte dazu: Die eingesetzten Waffen waren mal alltägliche Gegenstände der Bauern. Der Tonfa, der der Ursprung des heutigen Schlagstocks der Polizei ist, war zum Beispiel ein Hebel zum Bewegen von Mühlensteinen. Richtig eingesetzt hat der Tonfa eine immense Schlagkraft, so dass wir beim Training doch eher vorsichtig waren.

Richtig interessant wurde das Training mit dem Bo. Das ist ein 1,82 langer Holzstab, dessen Handling unglaublich viel Koordination verlangt. Da stieß der eine oder andere Teilnehmer schnell an seine Grenzen. Dabei sahen die Bewegungen bei Frank Pelny so rund und einfach aus!

 

Da für 3 von uns nächste Woche die Landesprüfung ansteht, haben wir die Gelegenheit genutzt, um uns von den anwesenden Verbandsprüfern den einen oder anderen Tipp zu den Techniken zu holen. Vielen Dank an Lothar Spielmann, Roland Merkel und besonders Heiko Schwarz für die Unterstützung!

Wolfgang Reitsch vom SV 63 Brandenburg-West wurde für seine langjährige Arbeit im Verband der 5.DAN verliehen. Er war Mitbegründer des brandenburgischen Ju-Jutsu-Verbandes, hat 3 Vereine mit aufgebaut und sich als Trainer und Vorstandsmitglied engagiert.  Eine hohe Ehrung gab es auch für Olaf Werner vom TSV Lindenberg. Er wurde für seine Arbeit im Kinder- und Jugendsportbereich mit dem Ehrenadler der brandenburgischen Sportjugend ausgezeichnet.

Fast unbemerkt neben den Lehrgängen hat der Präsident des Verbandes Michael Gust seine Prüfung zum 5.DAN bestanden.

Wir gratulieren ganz herzlich!

 

Vielen Dank den Organisatoren für dieses sehr interessante Wochenende! 

Katy

 

 

Pokal der Gemeinde Basdorf 2018

Elf Kämpfer schickte der Ju Jutsu Verein Randori Bernau zum 22. Kinder- und Jugendturnier vom PSV Basdorf am Samstag, den 10. November 2018. Ju-Jutsuka der Klassen U8 bis U15 traten auf drei Matten gegeneinander an, dieses Jahr sogar mit einer Rekordteilnehmerzahl von 126 Kämpfern aus 14 Vereinen.

Es war ein langer Wettkampftag, pünktlich um 9 Uhr waren alle vor Ort, begonnen hat der Wettkampf mit dem Aufstellen der Vereine um 11 Uhr. Die Siegerehrung fand 17:30 Uhr statt.

Mit dem Endergebnis kann Randori Bernau sehr zufrieden sein: Platz 7 von 14 in der Mannschaftswertung, mit 11 Kämpfern ist das eine tolle Leistung. 2 x Platz 1 gab es für Wilma Keppler (U10w, -28 kg, 2 Kämpfe mit Full-Ippon) und Milena Reißmann (U12w, -35 kg, 3 Kämpfe). 2 x Platz 2 für Friedrich von Kiedrowski (U8m, -31 kg, 2 Kämpfe) und Vincent Keppler (U12m, -37 kg, zweifacher Pool, 3 Kämpfe). 2 x die Bronzemedaille gab es für Franka Plehm (U8w, -31 kg, 2 Kämpfe) und Fabius Dobbermann (U10m, -38 kg, einfaches Pool, 3 Kämpfe).

Über Platz 4 freuten sich Elisa Reißmann (U8w, -25 kg), Michael Alsmann (U10m, -33 kg) und Karl von Kiedrowski (U10m, -43 kg). Platz 5 erreichte Miriam Dittrich (U8w, -25 kg) sowie Lukas-Elias Tittmann in einer sehr starken Gruppe (U15m, -66 kg).

Basdorf hat seine Gäste wieder mit einem tollen Buffet verwöhnt, besonders die Waffeln und die Grillwürste begeisterten die Kinder. Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Nicole

Panzerfahren - unser Sommerfest 2018: Eine ganz dolle Kiste

Die Panzerfahrer

Eigentlich hatten wir uns zu unserem Sommerfest am15.09.2018 für 10:00 Uhr auf dem Gelände der Panzerfunfahrschule verabredet. Nur waren zu dem Zeitpunkt vielleicht die Hälfte der angemeldeten Vereinsmitglieder und Familienangehörigen da. Der Grund: Mit dem Panzer fährt man nicht in der Nähe größerer Orte oder Straßen. Die erste Herausforderung des Tages bestand also darin, das Gelände irgendwo zwischen Fürstenwalde und Müncheberg am Ende eines langen Feldweges zu finden.  Letztendlich konnten aber alle 50 Personen eine ca. 20-minütige Runde drehen. Männer und Kinder waren absolut begeistert. Zumal wir als Zugabe erleben durften, wie einer der Panzer ohne auch nur ins Schwanken zu geraten, über eine PKW gefahren ist.

Ein paar Fakten gab es gleich mit dazu: So ein Panzer wiegt ca. 60t und kann bis zu 60km/h fahren. Auf dem leicht hügeligen Gelände begnügen sich die Fahrer aber mit 25km/h. Der Panzer verbraucht dabei um die 600l auf 100km. Ist eben doch nichts für die Garage.

Alles Gute ist ja bekanntlich nie beisammen. Unser Wehmutstropfen hieß Dirk. Leider konnte unser Vereinschef nicht dabei sein, obwohl er diese Idee für uns in die Tat umgesetzt hat. Danke Dirk, für die Organisation dieses Events!

 

Katy Franke

Leinefelde 2018

Letztes Wochenende machte sich eine kleine Mannschaft von Randori Bernau mit 6 Kämpfern, Trainer Dirk Gläser und 3 Eltern-Betreuern auf den Weg zum Herbstturnier nach Leinefelde in Thüringen.
Um die Anfahrt etwas entspannter zu gestalten, reiste die Gruppe schon am Vorabend an und genoss noch eine Nacht in der Jugendherberge Schloss Martinfeld und ein zünftiges Abendmahl im Gasthof am Westerwald in Schimberg.
Beim Leinefelder Herbstturnier nahmen dieses Jahr 142 Teilnehmer (U8 bis U21) aus 7 Bundesländern teil. Insgesamt waren 17 Ju-Jutsu-Vereine vertreten.
Durch die Größe des Turniers war organisatorisch einiges vom Leinefelder JJV beim Austragen des Turniers gefordert. Es wurde auf vier Matten gekämpft, doch mussten alle Teilnehmer viel Geduld aufbringen. Der Turnierbeginn verspätete sich bedingt durch Listenanpassungen und auch der Wettkampfablauf lief etwas stockend. 
Die Ergebnisse vom Randori Bernau können sich aber sehen lassen:
1 x Gold für Wilma Keppler (U10 w, -26 kg, 2 Kämpfe)
2 x Silber für Isalie Neumann (U10 w, -39 kg, 2 Kämpfe) und Vincent Keppler (U12 m, -41,3 kg, 3 Kämpfe)
3 x Bronze für Oscar Plehm (U10 m, -29 kg, 2 Kämpfe), Milena Reißmann (U12 w, -37,3 kg, 2 Kämpfe) und Lukas Tittmann (U15 m, -60 kg, 2 Kämpfe)

Da das Wetter hervorragend war und auch das Catering keine Wünsche offenließ – der leckere Waffelduft und später die Grillwürstchen lockte alle in die Cafeteria – konnten die langen Pausen zum Entspannen genutzt werden. Um 17 Uhr trat die Mannschaft erschöpft, aber zufrieden den 400 km langen Heimweg an.

 

Nicole  Keppler

Einige Impressionen unser Gürtelprüfung am 30.06.2018 

Der Ju Jutsu Verein Ziesar hatte am Samstag, den 21. April 2018 zum 5. Anfängerturnier eingeladen. Mit ca. 40 Teilnehmern aus 7 Vereinen ist es eines der kleineren Turniere.

Für die Neuzugänge des Randori Bernau ist es aber immer eine gute Gelegenheit, erste Wettkampferfahrung zu sammeln. So kämpften 7 der 12 angetretenen Randori-Ju-Jutsukas das erste Mal um Medaillen.

Für die Kampfrichter war es auch ein wichtiges Anliegen, den jungen Kämpfern das richtige Verhalten auf der Matte nahezubringen, wie das richtige Angrüßen und ein respektvoller Umgang.

Beim Kämpfen stand Fairness im Mittelpunkt - besonders wenn die „alten Hasen“ auf unerfahrene Gegner trafen. Das sah man vor allem in den stärker besetzten Kampfklassen wie z.B. U12 männlich bis 34,7 kg: 2 der 5 Kämpfer waren Neulinge. Leonard Ramolla überraschte hier mit der Silbermedaille.

Bei den Kleinen hatte Franka Plehm zwei Kampfklassen zu bewältigen, damit für ihre Vereinskolleginnen Sofia Clemens und Sophia Dittrich ein passender Gegner zur Verfügung stand. So kam Franka in den Genuss einer Gold- und einer Silbermedaille.

Um den Kampfneulingen einen Ausblick zu bieten, wie erfolgreiche Ju Jutsukas im Bundeskader kämpfen, haben zum Einklang auf das Turnier zwei Kämpferinnen vom TSV Lindenberg ihr Können zum Besten gegeben. Wir danken Ziesar für den entspannten Wettkampf und freuen uns schon aufs nächste Jahr.

Nikole Keppler

Bernauer Turnier am 14.04.2018

7 Vertreter unseres Vereins hatten am Samstag, den 14. April 2018 die Ehre, am 22. Bernauer Turnier des 1. Ju Jutsu Vereins Bernau teilnehmen zu dürfen. Dieses Turnier ist im Bundesland Brandenburg eines der größten – auf 4 Matten standen sich mehr als 200 Kämpfer aus 21 Vereinen gegenüber, mit dabei sogar 24 Ju-Jutsukas aus zwei dänischen Vereinen.
Das Niveau der Kämpfe ist im oberen Bereich angesiedelt, so vertraten den Randori Bernau nur die wettkampferfahreneren Mitglieder.
Da die ersten Kämpfe mit der U15 begannen, mussten sich unsere Teilnehmer etwas in Geduld üben.
Weiter ging es anschließend  mit den Kämpfen in der U8. Friedrich von Kiedrowski (bis 25 kg) holte sich hier die Goldmedaille, seine 3 Kämpfe gewann er alle souverän. Elisa Reißmann (bis 24 kg) verlor zwei Kämpfe – so erreichte sie Platz 3.
In der U10 traten Wilma Keppler (bis 28 kg) und Isalie Neumann (bis 32 kg) an. Wilma hatte 4 Gegnerinnen – 3 davon besiegte sie mit Full Ippon und einen Kampf verlor sie knapp. Am Ende erhielt  sie eine Silbermedaille. Isalie Neumann hatte bei ihren 3 Kämpfen weniger Glück. Mental war sie entgegen ihrer sonstigen Leistung nicht optimal eingestellt, so dass bei allen Kämpfen unterlag.
Die „Großen“ der U12 mussten am längsten auf ihren Wettkampfeinsatz warten. Erst gegen 14 Uhr kam ihr Einsatz. Leif Lingys (bis 28,5 kg) verlor zwei seiner drei Kämpfe (Platz 3), Milena Reißmann (bis 32 kg) gewann zwei von drei Kämpfen (Platz 2) und Vincent Keppler (bis 34,8 kg) siegte zweimal, einmal mit Full Ippon und einmal klar nach Punkten und scheiterte nur an einem Top-Kämpfer aus Hamburg.
Wie gewohnt, war das Bernauer Turnier optimal organisiert und die Kämpfe liefen zügig durch. Zwar gab es viele Sanitätereinsätze, doch zum Glück gab es keine schwerwiegenden Verletzungen. Danke auch an unser Trainerteam mit Trixi, Jenny, Maik und Tobi, die unsere Kids super unterstützt haben.
von Nicole Keppler

Pokal des Präsidenten in Zeitz 2018

Am Samstag, den 3. März 2018 fand in Zeitz das 17. Ju Jutsu Turnier der Kampfsportgemeinschaft Jodan Kamae Zeitz – der Pokal des Präsidenten statt. Im ostdeutschen Raum ist es neben dem in Bernau das größte Turnier seiner Art. Am Start waren dieses Jahr im Fighting 132 Kämpfer aus 17 Vereinen, bedingt durch die Grippewelle gab es zahlreiche Abmeldungen.


Unsere kleine Wettkampfmannschaft von 6 Kämpfern machte sich mit Trainer Dirk und 3 Betreuern schon am Vortag auf den Weg nach Sachsen-Anhalt in die idyllisch gelegene Jugendherberge Froschmühle in Eisenberg. Nach einem Abstecher in die Zeitzer Sporthalle zum Wiegen begaben wir uns ins Abenteuer Restaurantsuche. Unser Glück fanden wir im Eisenberger Asia-Haus Mekong bei üppigen Portionen.


Am Wettkampftag mussten zwei unserer Kämpfer aufgrund von akuten Infekten ihre Teilnahme zurücknehmen. Die verbleibenden 4 haben sich wacker geschlagen: Milena Reißmann (U12 weiblich -31 kg) stand auf dem Siegertreppchen (von 5), Isalie Neumann (U10 männlich +29 kg) erreichte Platz 3 (von 4), Wilma Keppler (U10 männlich -24 kg) wurde 3. (von 3) und Lukas Tittmann (U15 männlich – 55 kg) erkämpfte sich in einem Pool mit 8 Kämpfern Platz 5. Besonderer Mut war wieder von unserer beiden Mädels in der U10 gefragt, da sie sich gegen männliche Gegner behaupten mussten.
Trotz der Größe des Turniers lief alles zügig durch, es gab zwar etliche Sanitätereinsätze, doch glücklicherweise hat sich keiner ernsthaft verletzt. Alle Kämpfer waren wettkampfmäßig schon sehr erfahren, so dass die Kämpfe durchweg auf einem sehr hohen Niveau waren.


Es ist für unsere Ju-Jutsuka immer eine große Ehre, für dieses Turnier von Dirk ausgewählt zu werden. So genossen sie das Highlight mit Übernachtung und Restaurantbesuch sehr. Ein großes Dankeschön auch nach Zeitz für die topp Organisation des Mega-Turniers.

Nicole Keppler

Turnier 10. Februar 2018 in Lindenberg

Am Samstag, den 10. Februar nahmen 9 Kämpfer des Randori Bernau am 11. Japanischen Turnier des TSV Lindenberg nahmen teil. Da der Termin dieses Jahr in die Winterferien fiel, war die Teilnehmerzahl überschaubar: es traten insgesamt 33 Kämpfer aus 7 Vereinen in den Altersklassen U8 bis U15 an.


Als ausgewiesenes Anfängerturnier bot es vor allem unserem Ju Jutsu-Zuwachs die Möglichkeit, erste Wettkampferfahrung zu sammeln. So war es für Felix Liesegang und Lukas Baumgart der allererste Wettkampf, den beide auch mit Bravour gemeistert haben. Sofia Clemens wurde als eine der jüngsten Neuzugänge mit dem Pokal für die beste weibliche Nachwuchskämpferin geehrt. Eine super Motivationsspritze.
Die etwas erfahreneren Kämpfer nahmen das Turnier als gute Gelegenheit, auf neue Gegner zu treffen und ihre Kampftechnik zu erproben. Die Kampfklassen waren bei dem Turnier sehr klein. Die meisten hatten nur einen Gegner und damit lediglich zwei Kämpfe zu bewältigen. Ausnahme waren die beiden stärker besetzten U12-Pools, in denen es jeweils 3 Teilnehmer gab. Leif Lingys (bis 30 kg) und Vincent Keppler (bis 37 kg) konnten hier ihre Erfahrung nutzen und aufs Siegertreppchen steigen.


Wie jedes Jahr hatte der TSV Lindenberg auch diesmal ein besonderes Highlight auf dem Programm: eine Judo-Kata-Vorführung der beiden Berliner Profis Marcus Nietner und Felix Hartmann, deren beeindruckende Technik alle Zuschauer begeistert hat.

 

Nicole Keppler

Neujahrsturnier 2018 in Bernau

Text von Nicole Keppler

Auswertung 2018.xlsx
Microsoft Excel-Dokument [18.6 KB]

Landesseminar Lindow 2017

 

 

Das erste Dezemberwochenende könnte man gemütlich zu Hause verbringen und sich der Weihnachtsvorbereitung widmen. Man kann aber auch das Wochenende trainieren. Das taten wir zu Neunt beim diesjährigen Landesseminar in Lindow. Unter Leitung des Referenten Alexander Bork (6.DAN Kyusho-Jitsu, 6.DAN Karate, 1.DAN, Jiu-Jitsu) gab es viel aus dem Kyusho-Jitsu. Unser Spektrum an Nervendruckpunkten wurde in den 3 Tagen deutlich erweitert. Das Spannende war aber, wie man diese und viele andere Punkte in unsere Ju-Jutsu-Techniken einbauen kann. Die Griffe etwas anders, sagen wir, gezielter, angesetzt und schon lässt der Gegner ohne viel Krafteinsatz locker. Besonders für uns Frauen ist das eine tolle Sache.
Etwas schockierend hingegen war die Demonstration, wie effektiv Nervendruckpunkte sein können – und wie vorsichtig man mit ihnen umgehen muss. Alexander Bork erklärte uns die Verbindung von Nervenpunkten, Nervenbahnen und dem Gehirn, während er diese gleichzeitig an seinem Partner aktivierte. Und noch ehe wir begriffen, was geschah, sank der 1,85m große Sportskollege bewusstlos zu Boden. Die ganze Vorstellung hatte was von Mr. Spock bei Raumschiff Enterprise. Durch gezieltes Aktivieren von Vitalpunkten, kam der Sportler wieder zu Bewusstsein und saß dann abends mit allen anderen in der Bar. Für diejenigen, die das Kyusho-Jitsu trainieren war dieser Knock-out die normalste Sache der Welt. Alle anderen waren genauso geschockt wie wir.
Abgerundet wurde das Programm von den Verbandstrainern Heiko Schwarz (5.DAN Ju-Jutsu) und Frank Gehrke (4.DAN Ju-Jutsu) mit realitätsnaher Messerabwehr sowie Bodentechniken.
Vielen Dank den Organisatoren für dieses sehr interessante Wochenende!  

Katy Franke

Nikolausturnier 2017 in Schönebeck

 

Am 2. Dezember 2017 hat der Ju-Jutsu-Verein Randori Bernau beim 3. Nikolausturnier in Schönebeck (Sachsen-Anhalt) teilgenommen. Insgesamt traten 124 Kämpfer aus 13 Vereinen aus 6 Bundesländern an. 
Das Ergebnis unserer acht angetretenen Kämpfer kann sich sehen lassen: Eine Goldmedaille haben sich Wilma Keppler (U10 bis 25kg) und ihr Bruder Vincent Keppler (U12 bis 36 kg) sowie Leif-Marvin Lingys (U12bis 30 kg) erkämpft.  Alle drei überzeugten mit konzentrierten und technisch ausgereiften Kämpfen. Besonders stolz kann Wilma Keppler sein: sie hat sich in ihrer Gewichtsklasse gegen vier Jungs durchgesetzt und zusätzlich für ihre Kampftechnik den Pokal für die beste Technikerin in der U8 bekommen.
Zwei Bronzemedaillen gab es für Isalie Neumann (U10 bis 35 kg) und Vinzenz Busch (U10 bis 45 kg). Über einen vierten Platz freuten sich Friedrich von Kiedrowski (U8 bis 25 kg), Arthur Langbecker(U10 bis 28 kg) und Lucas-Elias Tittmann (U15 bis 50 kg).
Wir danken dem 1. Ju-Jutsu Verein Bushido Schönebeck für ein perfekt ausgerichtetes Turnier in entspannter Atmosphäre in einer liebevoll weihnachtlich geschmückten Halle.
Nicole Keppler

 

Herbstfest im Familiengarten Eberswalde

 

Irgendwie ist dieses Jahr nichts aus dem Sommerfest geworden. Weil wir aber nicht auf ein gemeinsames Event verzichten wollten, wurde eben ein Herbstfest organisiert. Tobias hatte nicht nur die rettende Idee, sondern nahm auch gleich die Organisation in die Hand. Und so kam es, dass wir uns am 21.10.17 morgens 9:30 Uhr vor dem Familiengarten in Eberswalde trafen. 
Nachdem wir mit Tretboten erkundet haben, wie es unter dem Familiengarten aussieht, machten wir uns auf die Suche nach dem geheimen Piratenschatz. Angeführt von Piratenkapitänin Melanie und unseren cleveren Ju-Jutsu-Kids entdeckten wir die größte Taschenuhr der Welt, pausierten auf der weltweit längsten Bank und befreiten mit vereinten Kräften ein U-Boot aus den Tiefen des Wassers. 
Die Suche führte uns weiter über verschlungene Elfenpfade zum großen Drachen, durch dunkle Labyrinthe im Märchenwald, in das Haus der Hexe Babajaga und über ein riesiges Spinnennetz. Der Schatz war nun in greifbare Nähe gerückt. Jedoch wurde er von mit Messern und Schwertern bewaffneten wilden Piraten bewacht - kein Hindernis für unsere kampferprobten Kids. Denn schon nach kurzem Gefecht war der Schatz erobert. 
Spätestens jetzt hatte sich der Hunger auch bei dem letzten bemerkbar gemacht. Dank der vielen Helfer, die für Grillbares, Salate, Kuchen und sonstige Leckereien gesorgt haben, ließen wir den Tag bei gemeinsamem Essen ausklingen.
Vielen Dank an alle Organisatoren, Köche und Bäcker, die diesen Tag so unvergesslich gemacht haben!

Leinefelder Herbstturnier 2017

Hier auch ein Link zur Märkischen Oderzeitung;

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1605890

Am Freitag, den 15. September 2017 machten sich fünf Vertreter unseres Vereins auf den Weg nach Leinefelde ins  Eichsfeld zum Herbstturnier:  Oscar, Wilma, Vincent, Leif und Lukas. Da das Wiegen schon am Vorabend stattfand und die Anreise recht lang ist, war eine Übernachtung eingeplant.

An den Start gingen am Samstag   Kämpfer aus Thüringen,  Brandenburg,  Hessen, Nordrhein-Westphalen,  Niedersachsen,  Sachsen und  Sachsen-Anhalt.

Der Wettkampf startete aufgrund technischer Probleme erst um 11 Uhr und die Nerven der Kinder waren dadurch sehr gespannt. Begonnen wurde mit den Kämpfen in den Klassen U8 und U10, so dass Wilma und Oscar ihre jeweils zwei Kämpfe schnell bewältigen konnten. Bei Oscar hat dann doch der Mut die Angst besiegt und er konnte in den Kämpfen mithalten. Am Ende Platz drei. Wilma musste sich mangels an Beteiligung in einer MIX – Klasse  behaupten und es gab am Ende die  Silbermedaille.

Danach waren Vincent und Leif in der U12 dran. Vincent traf auf drei starke Gegner und schaffte mit zwei Siegen den 2.Platz. Wo zurzeit seine Leistungsgrenzen liegen, zeigte ihm Jonathan Vach vom 1. JJ Verein Bernau.                                                                                     Leif konnte in seinen zwei Kämpfen einen Sieg für sich verbuchen und sicherte sich den   3. Platz.  Auch hier wäre mehr drin gewesen, wenn er etwas abgeklärter gekämpft  und sein wahres Leistungsvermögen ausgeschöpft hätte.

Der erfahrenste Kämpfer des Vereins Lukas musste viel Geduld aufbringen, da seine Altersklasse erst am frühen Nachmittag angesetzt wurde. Da es sehr viele Teilnehmer in seiner Gewichtsklasse gab, wurde ein Doppelpool gebildet. Er trat gegen drei Gegner an, denen er in allen konditionellen und technischen Belangen in nichts nachstand, die Gegner sich aber mental besser im Griff hatten. Deshalb hatten seine Gegner dreimal die Nase vorn.

Gegen 17 Uhr traten alle erschöpft die Heimreise an – natürlich noch mit dem obligatorischen Besuch bei McDonalds.

Ein riesengroßes Dankeschön an die Leinfelder für dieses sehr gut organisierte Turnier!

Ein paar Eindrücke unserer Kyu- Prüfung vom 15. Juli 2017

Turnier beim 1. Ju-Jutsu-Verein Bernau e.V. am 08.04.2017

Am Samstag, dem 08.04.2017 konnten sich unsere Kids ein letztes Mal vor den Sommerferien mit Kämpferinnen und Kämpfern anderer Vereine messen. In Bernau beim 1. Ju-Jutsu-Verein traten 254 Ju Jutsuka  aus 25 Vereinen aller Altersklassen gegeneinander an. Da war wieder sehr viel Durchhaltevermögen gefragt. Bei den Kämpfen ging es ziemlich zur Sache und ohne eine bestimmte Kämpfhärte konnte man nicht bestehen.  Da gratulieren wir ganz besonders Vincent Keppler, Vincenz Busch, Leif-Marvin Lingys und Friedrich von Kiedrowski zu ihren ausgezeichneten 2. Plätzen sowie Milena und Elisa Reißmann und Marc-Aurel Menzel zu ihren hervorragenden 3. Plätzen. Aber auch die 7 Kids unseres Vereins, die es nicht auf das Siegertreppchen schafften, haben Mut und Ausdauer bewiesen.

Im nächsten Jahr werden wir auf jeden Fall wieder mit dabei sein.

Pokal des Präsidenten in Zeitz, 25.03.2017

Dieses Wochenende stand ein ganz besonderer Wettkampf für unsere Kids auf dem Programm: Das Turnier des im Südzipfel von Sachsen-Anhalt gelegenen Zeitz. Weil weder die Trainer noch die 5 Kämpferinnen und Kämpfer samstags so früh zur Anreise aus den Betten wollten gab es schon am Freitag das erste Highlight: Die Übernachtung in der Jugendherberge. Vorher gabe es ein riesen Schnitzel in der Gaststätte Schnitzelhof in Zeitz. Am Samstag konnten besonders unsere Kämpfer, die das erste Mal dabei waren, ordentlich staunen. Mit 190 Teilnehmern ist das Turnier in Zeitz eines der größten, bei denen wir derzeit mitmachen. Da können Milena Reißmann (U10) und Leif Lingys (U12) ganz besonders stolz auf ihre Goldmedaillen und Vincent Keppler (U12) auf seine Silbermedaille sein.  Es waren wirklich hart erkämpfte oberste Plätze. Unsere Glückwünsche gehen aber auch an  Lukas Tittmann und Henry Keppler (U15), die auf  5. und 9. Platz gelandet sind. Es war die am stärksten besetzte Gewichtsklasse überhaupt mit 14 Startern. Es ist einfach eine ganz besondere Herausforderung und wichtige Erfahrung gegen so viele Gegner zu bestehen. Das ergab Platz sieben in der Mannschaftswertung von 19 anwesenden Vereinen aus  sieben Bundesländern. Mannschaftssieger und Gewinner des Wanderpokals wurde wiederrum Schönebeck aus Sachsen/ Anhalt.

Am 25.02.17 veranstaltete der TSV Lindenberg sein 10. Turnier im Ju-Jutsu-Fighting. Das war natürlich ein Muss für unsere Kids. Auch wenn laut Ausschreibung die Teilnehmerzahl pro Verein auf 6 Teilnehmer beschränkt war, durften wir mit 7 Kämpferinnen und Kämpfer anrücken. Es hat sich auch wirklich gelohnt: Wilma Keppler (U8), Milena Reismann (U10) und und Oskar Plehm (ebenfalls U10) strahlten ganz oben auf dem Siegertreppchen. Drei großartige zweite Plätze erkämpften sich Paula Keppler (U15), Friedrich von Kridowski (U8) und Leif Lingys (U12). Auf einen dritten Platz konnte Arthur Langbecker (U10) stolz sein.
Als besonderes Highlight zum Jubiläum sorgten zwischendurch gewandte Trommler für gute Stimmung und für alle Sportler gab es einen Pokal. 
Wilma Keppler bekam noch einen besonderen Pokal dazu: in ihrer Gesichtsklasse legte sie den schnellsten Kampf hin. Deutlich war auch Oskar Plehm seine Freude anzumerken. Er hat nicht nur seinen ersten Wettkampf gewonnen, sondern auch, um dahin zu kommen, mit Hilfe unserer Trainer seine Ängste überwunden und dadurch seine Leistungen im Turnier deutlich gesteigert.

Ein riesengroßes Dankeschön an die Lindenberger für dieses sehr gut organisierte Turnier! 
Katy

Gleich zu Beginn des Jahres hatten wir uns etwas Großes vorgenommen: Unser erstes vereinseigenes Turnier! Unter dem Motto „Neujahrsturnier“ luden wir für den 21.01.2017 Ju-Jutsuka der U6-U12 zum fairen Kräftemessen ein. Die knapp 50 Anmeldungen, die danach bei uns eingingen, haben unsere Erwartungen deutlich übertroffen. Dank Dirks großartigem Organisationstalent als alter Hase auf dem Gebiet und vieler fleißiger Hände aus dem Verein und der Elternschaft verlief das Turnier regelrecht professionell. 

Von 9.00-16.00 Uhr trafen begeisterte Sportler vom Budo Club Banzai aus Berlin, Bushido Schönebeck, Ju-Jutsu Verein Bernau, PSV Basdorf und natürlich aus unserem Verein aufeinander.
Am Ende des Turniers konnten von „unseren“  15 Kids 10 ihre Medaillen stolz nach Hause tragen. Milena Reißmann, Leif-Marvin Lingys, Vincent Keppler, Lorenz Busch und Greta Hennig haben sich mit ihrem herausragenden Einsatz sogar Gold erkämpft. Leif-Marvin hat hierbei ganz besonders Nerven und Ausdauer bewiesen. Durch zweimalige Verlängerung wegen Gleichstandes in seinem Kampf gegen Lucas Thal (Bushido Schönebeck) war er 4 Minuten am Stück auf der Matte. Hut ab! Milena Reißmann stach mit exakten sauberen Techniken hervor. So brachte sie zum Beispiel ihre Gegnerin mit einem Yuko Tomoe Nage (Seitlicher Opferwurf) zu Boden, um sie dann in die Bauchfesthalte zu nehmen. Zwar konnte sich ihre Gegnerin erst rausdrehen. Aber Milena reagierte sofort und setze erfolgreich die Kreuzfesthalte ein. Dafür bekam Milena auch die Auszeichnung „beste Technikerin“.

Beim Medaillen-Spiegel gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen beider Bernauer Ju-Jutsu-Vereine. Denn auch der Ju-Jutsu-Verein Bernau hat 10 Medaillen erkämpft, darunter ebenfalls 5x Gold. Da die Kids mehr Silber eingesammelt haben als unsere, hatten Sie am Ende die Nase vorn.
Dank der kulinarischen Kreativität von Eltern und Mitgliedern konnten mit dem Buffet über 300€ eingenommen werden, die dem Verein gespendet werden.

Ein dickes Dankschön allen Mitwirkenden und Helfern für das großartige Gelingen dieses Ereignisses!

Katy

Weihnachtsfeier unserer Ju-Jutsu-Kids 2016 im Fitolino

 

Nach einem anstrengenden Wettkampfjahr hatten sich unsere Kids am 07. Dezember eine schöne Weihnachtsfeier in der Indoor-Kinderspielwelt des „FITOLINO“ in Eberswalde mehr als verdient.
So feierten die Kids gemeinsam mit ihren Trainern und einigen Eltern auf über 2.000 qm eine actionreiche Weihnachtsfeier und tobten nach Herzenslust auf den vielen tollen Spielparcours.
Besondere Highlights waren hierbei sicherlich der Hindernisparcours mit den Speedrutschen, der Trampolin-Bereich und die bereit stehenden Wii-Konsolen für spannende Box-Duelle. Hier nutzten einige Kids die Gunst der Stunde, sich mit Trainer Dirk einen virtuellen Schlagabtausch zu liefern. 
So viel Spiel und Spaß macht natürlich auch Hunger und Durst. Bei Chicken-Nuggets, Pommes und Grillwürstchen konnten sich die Kids in Ruhe stärken, bevor dann gemeinsam an die Heimreise angetreten wurde.
Dieser Nachmittag wird unseren Kids bestimmt noch lange in Erinnerung bleiben. 

 

Maik

Nikolausturnier bei Bushido Schönebeck am 03. Dezember 2016

 

Es war wieder ein perfekt organisiertes Turnier bei Freunden. 

Mit einer durch Krankheit geschwächten Mannschaft, mit Lukas Tittmann und kurzfristig auch Ole Hennig, waren zwei Hoffnungsträger leider nicht dabei. Pünktlich um 06.00 Uhr ging es am Sonnabend auf die Strecke nach Sachsen-Anhalt.  

 

Die Ausbeute, zweimal Gold, einmal Silber und einmal Bronze, damit Platz sechs in der Mannschaftwertung aus vier Ländern mit 12 Mannschaften und 117 Teilnehmern.

Am erfolgreichsten schnitten in der U 10 bis 25 kg Leif Lingys und Milena Reißmann, U 10 bis 30 kg, ab. Leif gewann seine Kämpfe beide mit 14:0 vorzeitig gegen Ebeling und Renz aus Schönebeck und Zeitz.

Auch Milena gewann ihren ersten Kampf durch Aufgabe gegen Cornelius durch Kiken-Gachi (Nicht antreten zum Kampf). Ihr zweiter Kampf war spannend. Mit einer ausgeglichenen Wertung hatte es am Ende für sie gereicht. Milena gewann, da sie auf dem Punktezettel am Ende bessere Ipponwertungen hatte, als ihre Gegnerin Köhler aus Schönebeck.

Abgerundet haben die Mannschaftswertung Paula, Henry und Vincent Keppler. Sie erreichten in ihren Alters- und Gewichtsklassen einen zweiten, siebenten und einen dritten Platz. Etwas mehr Coolness kann aber auch hier noch die Wettkampfergebenisse in Zukunft verbessern.

Nikolausturnier am 03.Dezember 2016 in Schönebeck bei Bushido.
Platz 6 für uns.
Medaillenspiegel.pdf
PDF-Dokument [1.6 KB]

Landesseminar in Lindow vom 25.-27. November 2016

 

In etwas dünner, dafür aber besonders motivierter Besetzung aus 4 Vereinsmitgliedern fuhren wir vom 25.11. – 27.11.2016 ins Trainingslager des Brandenburger Ju-Jutsu-Verbandes nach Lindow/Mark. Dort, umgeben von Wäldern befindet sich ein großflächiges Sport- und Bildungszentrum mit 3 Turnhallen, einer großen Schwimmhalle, diversen anderen Sportstätten und 2 Saunen. Also absolut ideal, um sich ein Wochenende auszupowern. Die Referenten Darja und Marco Leik unterrichteten uns in verschiedenen Techniken des Brasilian Jiu-Jitsu (BJJ) und Hanbo-Jutsu. Da sich BJJ größtenteils am Boden abspielt, haben wir unsere Liebe zu Knieschützern ganz neu entdeckt. Der Muskelkater lies natürlich auch nicht lange auf sich warten. Im Großen und Ganzen gab es diverse interessante Techniken, die wir in unser Training im Verein übernehmen wollen. Das Hanbo-Jutsu war da etwas spezieller, zwar von den Techniken und Bewegungsformen sehr interessant, aber nicht so nach unserem Geschmack. Denn, wer hat schon einen Stock dabei, wenn er irgendwo unterwegs ist.
Neben dem Sport kam auch die Geselligkeit absolut nicht zu kurz. In angeregten Gesprächen und gemeinsamen Tanzbein-Schwingen lernten wir die Mitglieder der anderen Vereine kennen und haben wiederholt festgestellt, dass Ju-Jutsu ein Sport mit vielen sehr sympathischen Sportlern ist.
Wie schon im letzten Jahr war es einfach ein sehr interessantes und großartiges Wochenende.

 

Katy

20. Pokal der Gemeinde Basdorf im Ju-Jutsu Fighting am 12.11.2016

 

Platzierungen:

Wilma Keppler 5. Platz 

Oskar Plehm 2. Platz

Arthur Langbecker 2. Platz

Vincenz Busch 1. Platz

Milena Reißmann 5. Platz

Leif Lingys 4. Platz

Arwin Radtke 5. Platz

Vincent Keppler 2. Platz

Cedric Radtke 5. Platz

Henry Keppler 2. Platz

Lorenz Busch 4. Platz

Lukas Tittmann 3. Platz

Ole Hennig 3. Platz

Paula Keppler 4. Platz

Greta Hennig Freundschaftskampf gewonnen

 

Herzlichen Glückwunsch!!!

 

Sommerfest am 25.09.25016

 

Unser diesjähriges Sommerfest am Sonntag, dem 25.09.2016 stand ganz unter dem Motto Tiere und Natur. Bei strahlendem Sonnenschein ging es zusammen mit der Leiterin Frau Heiter durch den Wildpark Schorfheide. Neben spannenden Anekdoten, langbeinigen Elchen, putzigen Luchs-Jungen und drolligen Ottern war natürlich der Auftritt der scheuen Wolfsdame „Hermine“ Höhepunkt des Tages. Nach der Führung  haben wir den gemeinsamen Tag ganz gemütlich bei Gegrilltem ausklingen lassen.

Vielen Dank allen Helfern und Organisatoren sowie dem Team vom Wildpark Schorfheide!

 

Katy

Die Pause war zu lang

 

Nur mit der Möglichkeit nach den langen Sommerferien sich für das Herbstturnier in Leinefelde am 10.09.2016 zweimal mit Training fit zu machen, ging ein kleines Team an den Start.
Mittelprächtig war dementsprechend der Erfolg. Platz 15 von 19 teilnehmenden Mannschaften war das Ergebnis insgesamt. Dementsprechend sahen die Einzelleistungen der Teilnehmer von Randori aus. Alle vier Wettkämpfer konnten in ihren Pool- oder KO Listen nur einen Kampf jeweils gewinnen. Alle anderen Kämpfe gingen verloren.
Der Grund war in erster Linie die nicht vorhandene Wettkampfstabilität. Zu schwankend waren die einzelnen Kampfleistungen. Phasenweise gute technische und taktische Ansätze wurden nicht über die gesamte Kampfzeit der Kämpfe und des Turniers durchgehalten.

Hier war noch zu viel Sand im Getriebe vom langen Ostseeurlaub.

 

Die Ausbeute:

 

Vincent Keppler Platz 2
Milena Reißmann Patz 2
Henry Keppler Platz 4
Lukas Tittmann Platz 5

Mit Minimannschaft in Ziesar im Ju-Jutsu Fighting an den Start

 

Der Termin war nicht günstig. Viele hatten den Pfingstsamstag in Familie schon anderweitig verplant. Ein Miniteam von drei Sportlern mit Trainer Dirk Gläser brach dennoch am 14.05.2016 schon recht früh für einen Feiertag nach Ziesar auf. Dafür gab es aber starke familiäre Rückendeckung für Vincent und Henry Keppler. Der dritte im Bunde war Lukas Tittmann.

 

Nach einem recht deutlich verloren ersten Kampf von Lukas Tittmann in der U 15 bis 44 kg gegen einen Kämpfer der JJ - Kids aus Brandenburg war Lukas im Rückkampf schon besser eingestellt. Trotzdem reichte es nicht. Zwar hatte er ein verbessertes Kampfverhalten im Part 1, dennoch ging leider auch der zweite Kampf knapp verloren. 

 

Die beiden Newcomer Vincent und Henry Keppler hingegen, räumten in ihren Poolklassen mächtig ab. Hennry in der U 12 bis 41 kg erreichte mit seinem beherzten Kampfstiel und vier eingefahren Siegen gegen Kontrahenten aus Ziesar, Brandenburg und Lindenberg einen verdienten Sieg.

Da konnte der kleine Bruder Vincent Keppler in der U 10 bis 27 kg nicht nachstehen. Zwei Siege in seinem Pool mit überlegener Technik gegen seine Gegner aus Ziesar und Brandenburg bescherten ihm ebenfalls den 1. Platz.

Die Eltern und mitgereisten Geschwister waren mächtig stolz.

 

Mit Ziesar wurde das erste Wettkampfhalbjahr für den Verein erfolgreich abgeschlossen. Nun steht für viele Kids eine Gürtelprüfung noch vor den Sommerferien an. Auch hier gilt es sich fleißig vorzubereiten.

Die neue Wettkampfperiode soll dann mit einer starken Wettkampfmannschaft zum Herbstturnier in Leinefelde/ Thüringen im September an den Start gehen.

Dafür werden die Trainer des Ju-Jutsu Randori Bernau eine gezielte Vorbereitung im wöchentlichen Training nach der Sommerpause hinlegen. Der Vorstand wünscht dazu viel Erfolg.

Hennry hält fest.

Medaillenregen in Lindenberg


Am vergangenen Samstag (19.03.2016) machten sich 14 hoch motivierte Kids des Ju-Jutsu Randori Bernau mit ihren Trainern auf den Weg nach Lindenberg zum Japanischen Turnier. Es war für Einige der erste Wettkampf in ihrer Ju-Jutsu Karriere. Wenn auch nicht gleich jeder gewinnen konnte, so hatten aber alle Spaß. Es wurden eine Menge Erfahrungen gesammelt, die für spätere Wettkämpfe genutzt werden können. Am Ende erzielte der Ju-Jutsu Randori ein erachtliches Gesamtergebnis mit 6 Goldmedaillen, 3 Silbermedaillen, 5 Bronzemedaillen und einem 4. Platz.

Vincent hält fest.

Sachsencup in Groitzsch am 30.01.2016

Der Wind wird rauer. Viele Sportler des Vereins wechselten zum 01.01. des neuen Jahres die Altersklasse. Das erzeugte Respekt und viele kniffen erst einmal davor und zeigten  unbegründete  Ängstlichkeit. Einige bereits erfahrene Kämpfer wollten nicht am Turnier in Sachsen teilnehmen.

Dieser psychologischen Barriere gaben erst einmal die Trainer in dem einen und auch anderen Fall   nach und so wurde ein kleines Team für Groitzsch formiert, das aus  ganz neuen jungen Ersteinsteigern bestand  und aus zwei etwas älteren Hasen.

Dabei zeigte Lukas Tittmann als erster in seiner Gewichtsklasse  U 15 bis 41 kg mit einem 2. Platz, das die Angst bei guter Trainingsvorbereitung unbegründet sein muss.  Mit einem schon technisch recht ansprechend geführten Part 1 fuhr er drei Siege ein und musste sich nur knapp dem späteren Sieger Steinhauer vom SV Groitzsch geschlagen geben. Neben den Neueinsteigern Milena Reißmann der U 10, Henry Keppler der U 12 konnte Vincent Keppler in der U 10 bis 26 kg gut mithalten und belegte Im Doppel-Poolsysetem  nach einem Sieg gegen Renz aus Zeitz  und einer Niederlage gegen Wernicke aus Groitzsch einen ersten beachtlichen dritten Platz. Herzlichen Glückwunsch.

Weihnachtsfeier Kids 2015

26 Kids, teilweise in Begleitung ihrer Eltern, aber auf jeden Fall mit ihren Trainern Trixi, Maik, Tobias und Dirk, erlebten eine sehr schöne Weihnachtsfeier in Bernau Waldseidlung am 18. Dezember.

Jenny hatte alles perfekt organisiert. Durch einen Personaltrainer des Sportzentrums erhielten die Kids eine kurze Einweisung  in die Kunst des Hockeyspiels.  Dann wurde ein hartes aber faires einstündiges Turnier mit drei Mannschaften gespielt.

Das machte Hunger. Dafür war im Anschluss das Büfett gerade richtig.

Aber da gab es ja noch etwas, : -( ????  ein etwas kleiner dicklicher Weihnachtsmann stapfte in die wilde Horde und war zum Schluss doch ganz lieb und brauchte seine Rute nicht gegen unartige Kids einzusetzen. Viele schöne Weihnachtslieder besänftigten sein Gemüt und zeigte dem alten Herrn, dass wir nicht nur Kampfsport können.

Vier erfolgreiche Nikoläuse aus Schönebeck zurück

 

Am 05.Dezember richtete zum ersten Mal der Verein Ju-Jutsu Schönebeck (Sachsen-Anhalt) ein Nikolausturnier aus. Mit Engagement und viel Liebe zum Detail wurde dieses Turnier am Ende des Jahres noch einmal ein echtes Highlight. 
Neben dem PSV Basdorf und dem 1. Ju-Jutsu Verein Bernau aus dem Barnim startete der Verein  Ju-Jutsu Randori Bernau mit einer kleinen Mannschaft  aus fünf Wettkämpfern bei diesem gut organisierten Turnier. Insgesamt traten 94 Teilnehmer aus 10 Vereinen und drei Bundesländern an.
Unschlagbar war der Heimatverein in der Mannschaftswertung, der zu einem der kampfstärksten Vereine in ganz Deutschland zählt. Dennoch konnte der Verein Ju-Jutsu Randori Bernau mit seiner kleinen Mannschaft drei Erste, einen Zweiten und einen 5. Platz erreichen. Das ergab zum Ende für die Mannschaftsrechnung Platz Drei. 
 
Das war ein Jahresabschluss nach Maß für den noch jungen Verein, der erst seit zwei Jahren  am Wettkampfgeschehen teilnimmt.
Souveräne, teilweise auch überlegene Siege fuhren in der U 10 bzw. u 12 Nikita Ostrovskyy, Fabian Baumgärtel und Lukas Tittmann ein. 
Ein spannendes Finale lieferten sich auch Marc-Aurel Menzel gegen  Joshua Kirschke vom PSV Basdorf. Obwohl bis kurz vor Ende Marc-Aurel knapp führte und im Kampf gut eingestellt war, ging der Kampf an Kirschke knapp verloren. Eine irreguläre Wurftechnik, die mehr Kopfhebel als Wurf war, wurde durch den Schiedsrichter nicht annulliert. Leider zog sich Marc-Aurel durch diese Technik eine Verletzung zu. Wir wünschen ihm eine gute Besserung.
Das konnte den sehr schönen insgesamten Erfolg nicht trüben. Wir wissen jetzt schon, auch im nächsten Jahr werden wir in Schönebeck zum Jahresabschluss wieder antreten.

Herbsturnier in Leinefelde am 12. September 2015

 

Vier Brandenburger Vereine reisten einzeln in Leinefeld zum Herbstturnier an. Neben den Vereinen aus Groß Schönebeck, Basdorf und Bernau war der Verein Ju-Jutsu Randori Bernau mit einer kleinen Mannschaft von sechs Sportlern der U 8, U 10 und U 12 am Start. Die Ausbeute 1 x Gold, 2 x Silber und 1 x Bronze. Dabei unterstrich, dieses Mal durch ein neutrales Wettkampfgericht auserkoren und beurteilt, wiederholt  Nikita Ostrovskyy ihr Talent. Neben dem Einzelsieg in ihrer Gewichtsklasse wurde sie ebenfalls zur besten Technikerein der U 10 weiblich ausgezeichnet.

Ein sehr erfolgreiches Halbjahr geht für den Verein Ju-Jutsu Randori Bernau zu Ende

 

 

Mit einem gefüllten Terminkalender am vergangenen Wochenende verabschiedete sich der Verein Ju-Jutsu Randori Bernau in die wohlverdiente Sommerpause.

 

Am vergangenen Freitag wurde für den jungen Verein der erste  Prüfungsmarathon von 4 Stunden bestritten. Er war absehbar, denn der Verein hatte in den letzten Monaten beträchtlich an Mitgliedsstärke zugelegt und Jeder wollte, ob Jung oder Alt, mit einer Prüfung sein Können unter beweis stellen. 24 Ju-Jutsuka stellten sich den gestrengen Prüfern Trixi und Dirk Gläser. Doch eine  gute Vorbereitung durch die Trainer  Maik Menzel, Thomas Wolff und Tobias Dittrich ließen für alle Teilnehmer die Prüfung zu einem Erfolg werden.

 

So konnte gleich am nächsten Tag beim 8. Japanischen Turnier in Lindenberg  stolz die neuen Farben der Gürtel durch die Kids ausgeführt werden. Man war wieder bei Freunden, nun schon das dritte Mal in Folge, zum Wettkampf eingeladen. Er sollte der Saisonabschluss einer bereits kleinen Wettkampfserie werden. Nach Groitzsch in Sachsen, Zeitz in Sachsen-Anhalt nun am Samstag der Start in Lindenberg.  

 

15 Kämpfer der u 10 und u 12 legten sich mächtig ins Zeug, denn Keiner wollte verlieren.

Das konnte natürlich nicht immer gelingen, aber mit 23 Siegen bei 38 Kämpfen war die insgesamte Siegesausbeute bei ca. 60 % schon sehr beachtlich und zeigte uns, dass das Training bei Regelmäßigkeit und Konstanz seine Früchte trägt.

Drei erste Plätze mit Lukas Tittmann, Lina Ostrovskyy und Lorenz Busch, vier zweite Plätze und fünf dritte Plätze ergaben in der Bilanz dann für fast jeden Kämpfer eine Medaille.

Respekt musste auch unseren Newcomern für ihr beherztes Kämpfen und ihren Mut gezollt werden. So erreichte  Isabell Schulz in der u 10  bis 31 kg bereits einen zweiten Platz und Fabian Baumgärtel und Nils Koslowski in der u 12 bzw. u 10 schlugen sich gegen erfahrenere Kämpfern beachtlich.

Vielen Dank an die mitgereiste Elternschaft, die durch eine nicht zu überhörende Geräuschkulisse unsere jungen Fighter zusätzlich motivierte.

 

Aber eine zu lange Pause über den Sommer wird es nicht geben können. Bereits Anfang September steht das nächste Turnier in Leinefelde (Thüringen) erstmals auf dem Programm. Ziel aller Sportler und Trainer ist es dann, dass neue Halbjahr so erfolgreich zu beginnen, wie das 1. Halbjahr in Lindenberg beendet wurde.

 

Leider war der 1. Ju-Jutsu-Verein Bernau nicht verantwortlich für das Trainingslager, dies wurde von MOZ - Lokal falsch veröffentlicht, eine Korrektur soll demnächst auf der Lokalseite Bernau erscheinen

Trainingslager am Herrentag, 14. -15. Mai 2015

 

Wenn viele Väter ihren Freuden nachgehen, brauchen sie auf ihre Kids des Ju-Jutsu Randori Bernau nicht aufzupassen. Man konnte sie einfach zum Trainingslager vom 14. bis zum 15.05.2015  beim Verein Randori Bernau abgeben. Dafür bot sich auch  der schulfreie Brückentag in Brandenburg sehr gut an. 10 Kids trainierten fleißig das Ju – Jutsu Fighting und machten sich für die anstehenden Wettkämpfe fit. Bodenkampf, Wurfbereich, Atemikombinationen und variable Kampffolgen waren die wichtigsten Inhalte. Aber auch die „entspannenden Inhalte“ des Trainingslagers kamen nicht zu kurz. Ein Fußballturnier mit anschließendem DVD-Abend und natürlich gutes Essen, haben das schon recht harte Training für alle doch erträglich gemacht. Ungeliebte Teile, wie die Hügelläufe durch die Bernauer Ogadeberge, wurden schnell kompensiert. Alle jungen Sportler sind jetzt gespannt wie es klappen wird , das neu gewonnene Wissen und Können in den nächsten Wettkämpfe  umzusetzen.

Die Trainer Trixi und Dirk Gläser, Tobias Dittrich und Maik Menzel teilen  diese Spannung ebenfalls.

Zeitzer Pokalturnier am 07.03.2015

Randori startete mit 8 Wettkämpfern, eigentlich mit neun. Noch  am Vortag musste Maxim Böhm , Kämpfer in der U 8 bis 28 kg, in die Zeitzer Notaufnahme. Man wollte noch etwas vor dem Schlafengehen beim Kegeln in der Jugendendherberge entspannen. Das gefährliche Kegeln hatte seine Hand verletzt. Damit war der Start passee. Drei kleine Stiche an seiner Hand war die Aufregung bis halb zwei Uhr nachts uns allen wert gewesen.

Ein Erster, zwei Zweite und vier dritte Plätze waren dennoch eine effiziente Ausbeute am Wettkampftag und  der Platz 9 in der Mannschaftswertung.

Aus der Mannschaft stachen hervor Nikita Ostrovskyy, Jonah Elisa Biadacz und Marc Aurel Menzel. Besonders Marc Aurel, eigentlich erst Kämpfer der U 8, musste aus Teilnehmermangel in der U 10 bis 21 kg kämpfen und belegte den 2. Platz. Im Finalkampf unterlag er nur dem Kämpfer Vach aus Bernau, der ja viel älter war. Trotzdem  war der Kampf ausgeglichen und spannend.


 

 

 

Ju – Jutsu Sachsen Cup in Groitzsch am vergangenen Wochenende

 

Ein Mini Team der Altersklassen U 10 und U 12 starte zu sehr früher Stunde am Samstag in das sächsische Groitzsch. Es wurde der Auftakt als  Wettkampf einer ganzen Serie für das Jahr 2015. Gleich vorab, der weite Weg von Bernau nach Sachsen hatte sich gelohnt.

Sullivan Batista und Ole-Finn Hennig gewannen in Ihren Gewichtsklassen der U12 eine Bronzemedaille. Dabei steigerte sich vor allem Finn-Ole von Kampf zu Kampf. Er hatte etwas Pech, hätte man ihm am Boden eine reguläre Halte noch zugesprochen, wäre es sogar der 2. Platz gewesen.

Ganz besonders überzeugte in der U 10 bis 29 kg Nikita Ostrovskyy. Sie setze sich gegen alle Gegnerinnen in ihrer Gewichtsklasse mit viel Kampfgeist durch. Dabei war vor allem der Part 1 mit langen Atemitechniken und ihrem ausgesprochen schon guten Timing ein Garant für erfolgreiches Punkten in ihren Wertungen.

In jedem Schafspelz steckt ein Wolff

 

Thomas Wolff hat mit seinem Namen, zwar nicht ganz korrekt der deutschen  Rechtschreibung entsprechend, im übertragenen Sinne dieses Sprichworts alle Ehre gemacht.

 

Schaut man Thomas an, ein seriöser Herr, bereits die "50" leicht überschritten, kauft man ihm das nicht so schnell ab, dass er seit letztem Samstag am Nikolaustag und gleichzeitig auch an seinem Geburtstag die erste Meisterstufe in der Kampfsportart Ju-Jutsu erfolgreich absolvierte. Dafür entspricht er viel zu wenig dem Bild eines Kampfsportlers, das man landläufig im Bild so vor sich hat. Denn, ganz nebenbei, hat er noch ein weiteres leidenschaftliches Hobby - die Musik.

 

In einem Prüfungsmarathon von 7 Stunden in Großbeeren, musste Thomas all sein Können im technischen und kämpferischen Bereich zeigen, um sich dann selbst das schönste Geburtstagsgeschenk zu bereiten. Und das sei hier an dieser Stelle dazu ganz klar gesagt, von der Prüfungsjury wurden ihm keine Geschenke gemacht.

 

Seit 8 Jahren betreibt Thomas regelmäßig und konstant Ju-Jutsu und konnte somit verdient die Weihen eines 1. Dan Grad entgegen nehmen. Die Trainingsgruppe gratuliert herzlichst dazu, denn sie stand in den letzten Wochen der Vorbereitung fest an seiner Seite. Sie leistete mit allen Sportlern ein uneingeschränktes Partnertraining für die Verwirklichung seines Ziels.

Alle wussten von Thomas, dass er dann „sprichwörtlich“ sein Bestes geben würde.

Licht und Schatten für die Kämpfer des

Ju-Jutsu Randori Bernau e.V. beim Basdorfer Pokalwettkampf

 

 

Am vergangenen Wochenende sollten die bisher größten Herausforderungen im Ju-Jutsu Fighting an die jungen Fighter von Randori Bernau der Altersklassen u8, u10 und u12 gestellt werden. Nachdem man sich gezielt auf dieses Ereignis vorbereitete, man berichtete bereits hier in der MOZ an gleicher Stelle von den Vorbereitungsturnieren in Lindenberg und Ziesar,  war das Pokalturnier von Basdorf am vergangenen Sonnabend doch eine ganz andere Kategorie für jeden einzelnen Wettkämpfer. Mit der Teilnahme von über hundert Kämpfern aus 12 Vereinen mehrerer Bundesländer war es für Einige doch ein anfängliches einschüchterndes Teilnehmerfeld.

 

Die sehr gute Organisation des Turniers und erstmals erlebte kulturelle Einstimmung des Turniers durch ein kleines kulturelles Rahmenprogramm, steigerte noch einmal die so schon vorhandene reizvolle Atmosphäre.

 

So konnte in der u8 Mark-Aurel Menzel und Maxim Böhm in den Gewichtsklassen bis 24 und 28 kg einen passablen Start hinlegen. Marc-Aurel erkämpfte sich mit zwei Siegen und einer Niederlage genauso wie Maxim den zweiten Platz auf dem Podest in ihren Gewichtsklassen. Hier wurde klar, dass es bei Beiden im Vergleich zu den anderen Kämpfern der Vereine keine technischen und konditionellen Nachteile gab. Im Gegenteil, technisch konnte vor allem der Part 1 der Atemitechniken überzeugen. Für Maxim und Marc-Aurel, und das gehört eben auch bei so einem großen Turnier dazu, fehlte es manchmal noch an ein bisschen Glück und auch noch an etwas mehr Abgeklärtheit, um am Ende vielleicht ganz oben zu stehen. Aber das wird es alles für Maxim und Marc-Aurel zukünftig noch geben.

 

Die Schwester von Maxim, Marie Böhm, war sehr aufgeregt vor ihrem zweiten Wettkampfstart in der u10 - 28 kg. Die ihr beigestellten Trainer  Maik Menzel, Trixi und Dirk Gläser zeigten sehr viel psychologisches Geschick, sie dann doch noch für ihre Kämpfe siegbringend einzustimmen. So wurde der erste Kampf zwar noch knapp verloren, konnte jedoch der zweite Kampf bereits souverän gewonnen werden. Der dritte Kampf lief bis zum Kampfende der offiziellen Zeit hochdramatisch und endete mit einem Gleichstand auf der Anzeigetafel und Punkteliste des Kampfrichtertisches. Hier hieß es dann, und das war für Marie eine noch nie erlebte Wettkampfsituation, "Verlängerung der regulären Kampfzeit". Leider setzte sich dann hier die etwas erfahrenere Gegnerin aus Basdorf durch. Trotzdem ist der dritte Platz für Marie am Ende ein sehr schönes Ergebnis.

 

Sullivan Batista, Lukas Tittmann, Finn-Ole Henning und Lorenz Busch mussten in der u10 und u12 gemeinsam Lehrgeld bezahlen. In ihren jeweiligen Gewichtsklassen mit starker Konkurrenz gab es nur vereinzelte Lichtblicke. Zwar gingen alle hoch motiviert in den Kampf, teilweise noch zu hoch, es konnten aber keine entscheidende Wertungen  in den Parts Atemi, Wurf und Boden positiv durch sie im Kampf reguliert werden. Zu wenig Durchsetzungsvermögen und teilweise auch ein noch nicht ausreichendes technische Niveau, das dann im Kampf Strategieänderungen zugelassen hätte, verhinderten die Einzelsiege. Hier bemerkten die Trainer des Ju-Jutsu Randori Bernau, dass man gegenüber den andern Sportlern der Vereine noch ein Technikdefizit besitzt, das es nun in der nächsten Zeit auszugleichen gilt.

 

Obwohl es ebenfalls noch zu keinem Sieg für Cedric Radtke in der Gewichtsklasse u10 bis 33 kg reichte, war Trainer Dirk Gläser von Cedrics Kampfesführung beindruckt. Erst seit wenigen Wochen trainiert Cedric das Ju-Jutsu Fighting. Cedric konnte von einem vielleicht etwas späteren Start bei einem etwas leichteren Turnier nicht abgehalten werden. Sein bereits fester Wille auf der Matte mitkämpfen zu wollen, beeindruckte nicht nur den Trainer, sondern auch die mitgereisten Eltern.

 

Fast alles richtig gemacht hat Jonah Biadalcz in seiner Gewichtsklasse u12 bis 33 kg. Jonah trainiert ebenfalls noch nicht allzu lange Ju-Jutsu Fighting, dennoch konnte er vor allem im Part eins mit seiner Kombination Halbkreisfußtritt und folgender Führ- und Schlaghand überzeugen. So zog er in seinen Kämpfen  Punkt für Punkt seinen Gegnern davon und erntete nach einer anfänglichen knappen Niederlage in den Folgekämpfen nur noch Siege. Absolut schön für einen Trainer als Coach am Mattenrand  war es, das sich Jonah durch Traineranweisungen vom Mattenrand taktisch bereits wunderbar steuern lies.

 

So kann man doch insgesamt aus Vereinssicht mit  dem Resultat von drei zweiten Plätzen und einem dritten Plätz bei neun teilnehmenden Kämpfern des Vereins mit der Ausbeute zufrieden sein.

 

 

 

 

Fleißiges trainieren zahlte sich aus

 

Am vergangenen Samstag nahmen die Kämpfer und Kämpferinnen des Ju-Jutsu Randori Bernau  an einem kleinen Übungsturnier in Lindeberg teil. Somit konnte die zweite Hälfte der Wettkampfsaison nach den Sommerferien erfolgreich eingeläutet werden. Das nun bereits dritte Turnier der klein Kämpfer zeigte, dass sich fleißiges trainieren auszahlt und eine Steigerung zu den letzten Wettkämpfen ließ sich deutlich erkennen. Die Stärken aller Kämpfer lagen gut sichtbar im Part 1 des Ju-Jutsu Kampfes, bei denen mit Faust- und Fußtechniken  versucht werden muss den Gegner zu treffen. An dem Wurfbereich, dem Part 2 geht es nun fleißig weiter zu trainieren bis zum nächsten Wettkampf im November. Trainiert wird immer Dienstags (16-17Uhr) und Donnerstags (17-18 Uhr) in der Turnhalle der Schule im Nibelungenviertel in Bernau. Ein Probetraining kann gern unter 03338/7519426 vereinbart werden.

 

  

Der Verein Ju-Jutsu Randori Bernau besitzt zwei neue Danträger im Ju-Jutsu

 

Erst kürzlich hat der Verein Ju-Jutsu Randori Bernau e.V. vom Deutschen Ju-Jutsu Verband (DJJVe.V.) das Zertifikat „Qualitätsmanagement im Verein“ für die Jahre 2014/ 2015 erhalten. Das damit verbundene Qualitätssiegel garantiert, dass im Verein ausschließlich TrainerInnen einsetzt werden, die einen umfangreichen Verhaltenskodex des Deutschen Sportbundes einhalten müssen und anerkannte Meister mit offiziellen Dan-Graduieren im DJJV e.V. sind.

Trixi Gläser und Maik Menzel haben mit einem nicht wenigen Zeitansatz in den letzen Wochen und Monaten in Begleitung von Thomas Wolff eine gezielte Vorbereitung absolviert, die letztendlich den Erfolg am vergangenen Wochenende in Großbeeren sicherte. Beide werden weiterhin als Trainer mit ihrem Wissen und Können nun mit der äußerlichen Anerkennung einer Meisterschaftsstufe im Ju-Jutsu für das Training im Kinder- Jugend- und Erwachsenenbereich zur Verfügung stehen und ihren Erfolg sichtbar tragen können.

Vor allem für Trixi Gläser ist es ein verspäteter Lohn. Eigentlich wollte sie bereits 2009 eine Dan – Prüfung erfolgreich meistern, doch die Verletzung eines Kreuzbandrisses in der Vorbereitung auf die Europameisterschaften der Jugend 2009 in Athen setzte auch diesem Ziel damals ein vorübergehendes Ende.

Nun ist es aber geschafft, der Verein gratuliert Beiden nochmals zur erfolgreichen Prüfung zum 1. Dan.

Viele Kalorien und
eine Überraschungstüte war der Lohn

 

Nach dem ersten Wettkampf im März dieses Jahres beim japanischen Turnier in Lindenberg sollte es am
vergangenen Wochenende für 7 junge Ju - Jutsuka des Vereins Ju – Jutsu Randori
Bernau e.V. dieses mal auf eine etwas längere Wettkampfreise gehen. Der 1. Ju –
Jutsu Verein Ziesar (JJV Ziesar) im westlichen Brandenburg hatte zu einem Turnier
eingeladen.

Seit ca. vier Wochen war dieser Wettkampf für den Verein bereits in der Planung und
im Trainíng ein fester Bestandteil.

Teil- und Gesamtrandori (Kämpfe) im Training zeichneten bereits ein Bild, dass sich
für alle teilnehmenden Sportler Erfolge einstellen werden. Außerdem konnte man
davon ausgehen, dass dieses Einsteigerturnier günstige Teilnehmerzahlen in den Gewichtsklassen
bieten wird, so dass bereits nach ein bis zwei Siegen für den Sportler ein Podium
Platz in Aussicht steht.

Vier Vereine aus Brandenburg und ein Verein aus Sachsen-Anhalt waren am Samstag dann mit insgesamt ca. 50 Wettkämpfern in den Gewichtsklassen der U8 bis U15
angereist.

 

Den Anfang machte Sullivan Batista in der U12 bis 49 kg.

Vor allem im Part 1 (Atemitechniken) konnte Sullivan gegen Schöck von den Jiu -
Kids aus Brandenburg gut mithalten, aber im Part 2 (Wurf) und Part 3 (Boden)
war Schöck einen Tick besser. Sein Kampf ging leider mit knapp 8:12 Punkten
verloren.

 

Es folgte Lorenz Busch. Trotz Punktegleichstand war am Ende des Kampfes das Glück
hier auf seiner Seite. Lorenz konnte im Part 1 gegen Rebinski vom JJV Ziesar besser
punkten und mehre große Punkte (Ippons) sammeln, die dann den Ausschlag für seinen
Sieg gaben. Aber es war sehr knapp und das Trainerherz musste am Mattenrand in
hoher Frequenz mit fighten.

 

Die beiden Schwestern Lina (U8-21 kg) und Nikita Ostrowskyy (U10- 28 kg) waren fast
zeitgleich zum Kämpfen in ihren Gewichtsklassen auf der Tatami (Matte). Lina, gerade
erst einmal 6 Jahre alt und erst ab September die Schule besuchend, hatte bereits
mit diesem Turnier in Ziesar ihren zweiten Wettkampfstart. Und das mit einem
tollen Erfolg. Dieses Mal stand sie ganz oben auf dem Treppchen des
Siegerpodestes. Mit einer knappen Niederlage nur gegen einen Jungen in ihrer
Gewichtsklasse, Ole Borchold aus Ziesar, gestartet, schaffte sie es dennoch mit
schnellen Fuß- und Fausttechniken einen überragenden Punktesieg von 20:4 gegen
Janin Focker, ebenfalls vom JJV Ziesar, einzufahren. Ihr Sieg wurde durch die
Unterbewertungen der Poolliste dann errechnet. Alle waren auf die Jüngste im Bernauer
Team sehr stolz.

Dem wollte natürlich ihre zwei Jahre ältere Schwester nicht nachstehen. Das
merkte man. Sie war zum Anfang des Turniers sehr aufgeregt und angespannt. So
ging der erste Kampf recht klar gegen Röhrich vom PSV Wanzleben verloren, aber schon
im zweiten Kampf zeiget sie ihr Talent. Auch hier mit einem schon sehr beweglichen
Part 1 sicherte sie sich einen Sieg gegen Repp (Ziesar) und konnte am Ende mit
Stolz die Silbermedaille mit nach Hause nehmen.

 

Marc - Aurel Menzel und Maxim Böhm mussten beide in der U 8 bis 25 kg antreten und
machten Ihre Aufgabe sehr gut. Hier war es auch für Maxim der erste Wettkampf,
und sie fighteten in einem Viererpool mit dem Endresultat Platz 2 für
Marc-Aurel und Platz 3 für Maxim erfolgreich mit.

Dabei verlor Marc – Aurel nur knapp gegen Voigt von den Jiu - Kids Brandenburg. Fast
hätte er es mit schönen schnellen Treffern geschafft, die doch bessere Physis und
längere Reichweite von Voigt auszugleichen. Sechs Kilogramm Gewichtsunterschied
zwischen den beiden Kämpfern in dieser Gewichtsklasse sind eben eine Menge, die sich so schnell nicht ausgleichen lassen. Beide, Maxim und Marc-Aurel besiegten deutlich Kühne vom PSV Wanzleben.
Das interne Vereinsduell zwischen Maxim und Marc – Aurel wurde zu Gunsten von Marc –Aurel mit 12:6 gewonnen.

 

Den Abschluss kämpfte Lucas Tittmann für dias Bernauer Team.

Lucas verfügt über ein sehr hohes physisches Potential in seiner Gewichtsklasse.
Leider konnte er dieses nicht ganz in seinen Kämpfen zur Wirkung bringen.
Trotzdem steigerte er sich vor allem mental in seinem zweiten Turnier
erheblich. Lucas konnte streckenweise gegen Hermes und Heubitz von den Jiu
- Kids Brandenburg sehr gut mithalten.
Im Part 2 gelang Lucas sogar ein klassischer Hüftwurf gegen Heubitz.

 

Alles in allem konnten zum Schluss die Trainer Trixi Gläser, Maik Menzel und Dirk
Gläser vom Ju - Jutsu Randori Bernau e.V. mit ihren Schützlingen sehr zufrieden
sein.

Als Lohn gab es auf der dem Nachhauseweg, bereits zu später Stunde, noch einen
Boxenstop an einer bekannten amerikanischen Imbisskette für Alle.

 

Die jungen Fighter waren sehr happy über das erhaltene Spielzeug einer Happy Meal und es schmeckte wohlverdient gleich noch etwas
besser. Viele Kalorien wurden bereits für den nächsten Wettkampf gespeichert.

 

Nibelungener Kampfsportler
erstmals in Lindenberg am Start

 

Die jungen Nibelungener Kampfsportler der Altersklasse U 8
und U 10 nahmen am vergangenen Wochenende an einem Wettkampf im Ju-Jutsu
Fighting teil. Ju –Jutsu, vielleicht nicht der Kampfsport, der sich der Sage
nach im Nibelungenlied vermuten lässt, aber ebenfalls so vielseitig wie ein
freier Kampf im Mittelalter ohne Waffen, der ja bereits in unserer Stadt Bernau
ebenfalls durch jährlich stattfindende Turniere eine sehr schöne Tradition besitzt.

Aber, viele der jungen Sportler sind im Nibelungenviertel zuhause,
dass fast alle Straßennamen der deutschen Heldensage besitzt. Die Siegfried-,
Krimhild-, Gunther- und Rheingoldstraße ist das neue zuhause des jungen Kampfsportvereins
- Ju-Jutsu Randori Bernau e.V.-.

 

8 junge Kämpfer machten sich also am 01.März mit ihren
Trainern und Eltern auf den Weg in das nicht allzu weit entfernte Lindenberg zum 7.Japanischen Turnier. 5
regionale Vereine mit ca. 50 Sportlern hatten sich in den jungen Altersklassen
zum Wettkampf angemeldet.

 

Es sollte der erste Wettkampf der Bernauer Nibelungener
sein. Sportler, Eltern und auch die Trainer waren schon sehr aufgeregt obwohl
es dafür eigentlich keinen richtigen Grund geben durfte. Denn alle Sportler
hatten sich in den letzten Wochen zielstrebig auf den ersten Start vorbereitet.
So musste anfängliche Aufgeregtheit in seiner 
Energie zu einem günstigen Vorstartzustand umgewandelt werden. Das
gelang den meisten schon recht gut. Auch das muss man lernen und gehört zu
einem richtigen Wettkampf mit dazu.

 

Das zeigte sich dann auch an den Ergebnissen. So kamen 7 der 8 Sportler auf
das Treppchen und erreichten insgesamt zwei erste Plätze , drei zweite Plätze ,
zwei dritte Plätze und einen fünften Platz in den Altersklassen U 8 und U 10.
Alle mitgereisten Eltern waren sehr stolz auf die sehr guten kämpferischen aber
auch schon recht guten technischen und taktischen Leistungen ihrer Sprösslinge.

 

Es war ein gelungener Auftakt für eine nun folgende Wettkampfserie.
Es gilt das technische Niveau nun langfristig zu steigern und daraus den
Ansporn für das zukünftige Training zu
entwickeln, ohne am Training die Freude zu
verlieren.

 

Durch Lina Ostorowskyy, Greta Hennig, Marc-Aurel Menzel,
Lukas Tittmann, Lorenz Busch, Sullivan Batista, Emelie und Eric Postelt wurde auf dem gut organisierten 7. Turnier in
Lindenberg ein schöner Start hingelegt.
Der Verein Ju-Jutsu Randori Bernau gratuliert ganz herzlich und wünscht für die
Zukunft weiter aufbauende sportliche Erfolge.

 

Hier finden Sie uns

Ju-Jutsu Randori Bernau
Rheingoldstr. 11 A
16321 Bernau bei Berlin

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 3338 7519426 oder 0172 6505928

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Unsere Trainingszeiten im Menü - Über uns -